Willkommen ...

... in der KHG/Unipfarre Salzburg: Wir verstehen uns als ökumenischher, interkultureller Ort der Begegnung. Wir geben spirituelle Heimat, bieten Bildungsangebote und Möglichkeiten zum Engagement. Komm vorbei!

Veranstaltungen

Mi

01

Mär

Aschermittwoch

Mittagsgebet in der Kollegienkirche

"Bedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehren wirst." - Am Aschermittwoch, zu Beginn der Fastenzeit, laden wir zum Mittagsgebet mit Auflegung des Aschenkreuzes in die Kollegienkirche ein.

Predigt: Univ.-Prof. Dr. Angelika Walser, Theologin, Universität Salzburg

Gemeinsames Gebet von: KHG, KHJ, TheologInnen-Zentrum und Theologische Fakultät Salzburg

Wann&Wo?
MI 01. März 2017, 12.30 Uhr

Kollegienkirche
Universitätsplatz, 5020 Salzburg

Di

07

Mär

Vernissage: Vida Bokál Neugebauer

"Schriftlich" (Kalligraphie)

Vida Bokál Neugebauer wollte immer schon schreiben, nur unter Schreiben verstand sie Zeitungsartikel, Reiseberichte, Kurzgeschichten, Gedichte und Romane. Kalligraphie hatte für sie, bis sie vor dreißig Jahren in die Familie Neugebauer kam, nicht existiert. Sie bekam zwar für ihre schöne Handschrift immer wieder Komplimente, aber das war es dann auch. Bis Friedrich Neugebauer sie ermunterte, Kalligraphie zu schreiben. Sie erlebte das Schreiben und Gestalten des großen Kalligraphen und Graphikers aus nächster Nähe. Immer wieder fing sie mit Kalligraphie an und hörte wieder auf. Erst Ende der 80-er Jahre begann sie sich ernsthaft mit der Schrift zu beschäftigen und Kalligraphie wurde zu ihrem Beruf. Die Grundsätze der Schrift und des Schriftbildes lernte sie bei Friedrich Neugebauer.
Nach ein paar Jahren wagte sie sich in die Welt und sammelte Erfahrungen auch bei anderen weltbekannten Schriftkünstlern. Sie lerne andere Wege des Ausdrucks wie auch die Grenzen ihre Fähigkeiten auszuloten. Sie fing an, den Weg des Suchenden zu gehen. Der Grundgedanke, dem Text einen visuellen Ausdruck zu geben, ist geblieben. Die Texte und Inhalte werden zu Räumlichkeiten, in denen visuelle und emotionelle Spannungen sicht- und spürbar werden. Da das Gedruckte und am Computer hergestellte der Leserlichkeit dient, bekamen die Kalligraphien die Freiheit der Abstraktion. Man kann den Text durch Farbe sowie abstrahierte Schrift- und Bildform gestalten. Auch die Freiheit des angewendeten Schreib- und Beschreibmaterials ist beinahe grenzenlos. Dabei ist ihr bewusst, dass die Freiheit der Schriftkünstler diese von der Verpflichtung, die Schreibformen, die auf langer Tradition und Erfahrung der Geschichte beruhen, weiter zu bewahren nicht befreit.
Für Vida Bokál Neugebauer ist die Schrift eine Meditation, die sie vor allem in der Disziplin findet. Mit den Jahren wird die Kalligraphie immer mehr Mittel zum Zweck. Sie möchte mit den Texten, die sie kalligraphisch gestaltet, auf vieles was sie bewegt aufmerksam machen. Trotz des Bildhaften ist das Lesen der Texte wichtig. Sie will den Betrachter anhalten, sich mit dem Bild und Text zu beschäftigen. Stehen bleiben, lesen, nachdenken, besonders in dieser Zeit, wo die rasante Zunahme an Rücksichtslosigkeit und Egoismus unbemerkt Verwüstung hinterlässt.
Schon 1993 stellte sie ihre Arbeiten in Schriftmuseen aus. Ausstellung ihrer Arbeiten fanden in Österreich, Italien, Finnland, Frankreich, Belgien, USA, Australien und China statt. Seit 1992 unterrichtet sie Kalligraphie an verschiedenen Institutionen und Schulen. Weiters war sie über 10 Jahre Herausgeberin der Kalligraphie-Zeitschrift "LIGUTARA".

Wann&Wo?
DI 7. März 2017, 18.30 Uhr
Galerie in der KHG

ÖFFNUNGSZEITEN Galerie in der KHG: MO-FR 10.00-15.00 Uhr außer an Feiertagen!

Die Ausstellung endet am Freitag, 31. März 15.00 Uhr

Mi

08

Mär

Kollegienkirche Spezialführung

Einführung in die Mysterien

Von 1696 bis 1707 wurde die Kollegienkirche von Fischer von Erlach im Stil des römischen Barock erbaut. Im Sommer 2013 wurde diese wunderbare Kirche nach fast 10 Jahren Renovierungsarbeiten neu eröffnet. Hochschulseelsorger MMag. Christian Wallisch-Breitsching, der für die Renovierung verantwortlich war, kennt viele Details und Geheimnisse dieser Kirche. Er lädt zu einer Spezialführung ein und zeigt so manches Detail, das öffentlich nicht zugänglich ist.

Referent:
MMag. Christian Wallisch-Breitsching (KHG)

Wann&Wo?
MI 8. März 2017, 13.00 Uhr

Anmeldung unter: khg@kirchen.net

Mi

08

Mär

Das bedingungslose Grundeinkommen

Podiumsdiskussion

Das bedingungslose Grundeinkommen -
Schlüssel zu Verteilungsgerechtigkeit zwischen Frauen und Männern?

Partnerschaft, Familie, Haushalt, Studium, Kinderbetreuung, Hilfe bei Hausaufgaben, Pflege von Angehörigen, Nachbarschaftshilfe, Kulturarbeit, Entwicklung eigener Projekte u.v.m. brauchen Zeit, die für Erwerbsarbeit fehlt. Das Bedingungslose Grundeinkommen für alle kann die Erbringung dieser gesellschaftlich so wichtigen Leistungen für Frauen und Männer gleichermaßen ermöglichen.

PODIUMSDISKUSSION am Weltfrauentag mit:
Ingrid Riezler-Kainzner, Landtagsabgeordnete, SPÖ Salzburg
Karin Owsanecki, Arbeit für Best Ager e.V.
Mag.a Margit Appel, Katholische Sozialakademie, Wien
>> www.ksoe.at

Moderation:
DI Hadwig Soyoye-Rothschädl, DIE LINKE Salzburg

Wann&Wo
MI, 8. März 2017, 18.00 Uhr
Dombuchhandlung

Kapitelplatz 6, 5020 Salzburg

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises „Runder Tisch Grundeinkommen Salzburg“. Der Arbeitskreis trifft sich jeden 2. Mittwoch im Monat. Alle, die an einer sozial-gerechteren Gesellschaft mitarbeiten wollen, sind herzlich willkommen!

Mehr Infos unter >> KHG Aktivgruppen >> Grundeinkommen

Fr

10

Mär

Passion in der Kollegienkirche

"Matthäuspassion"

Heuer wird zum fünften Mal in der Fastenzeit, jeweils am Freitag um 15.00 Uhr, zur Todesstunde Jesu eine Passionsgeschichte „laut“ werden.
Mit dem Freitag-Drei-Uhr-Läuten gedenken die Christen in Fortführung einer alten Tradition des Todes Jesu am Kreuz.
In der Kollegienkirche wird zu diesem Zeitpunkt eine „Passion“ vorgetragen, lediglich unterbrochen von begleitender Musik.
Passion leitet sich vom Lateinischen „pati“ [leiden, erleiden, erdulden] und von „passio“ [das Leiden; auch: Leidenschaft] ab.
Für Christen ist die „Passion“ eine Zusammenfassung für die Abschnitte in den vier Evangelien, die vom Leiden Jesu Christi bis zu seiner Auferstehung berichten, und nicht nur das Geschehen erzählen, sondern auch deuten.

Weitere Termine:
FR, 17.03. „Markuspassion“
FR, 24.03. „Lukaspassion“
FR, 31.03. „Johannespassion“
FR, 07.04. „Matthäuspassion“

Eintritt frei

Wann&Wo?
FR 10.03.2017, 15.00-15.30 Uhr
Kollegienkirche

Fr

17

Mär

Passion in der Kollegienkirche

"Markuspassion"

Heuer wird zum fünften Mal in der Fastenzeit, jeweils am Freitag um 15.00 Uhr, zur Todesstunde Jesu eine Passionsgeschichte „laut“ werden.
Mit dem Freitag-Drei-Uhr-Läuten gedenken die Christen in Fortführung einer alten Tradition des Todes Jesu am Kreuz.
In der Kollegienkirche wird zu diesem Zeitpunkt eine „Passion“ vorgetragen, lediglich unterbrochen von begleitender Musik.
Passion leitet sich vom Lateinischen „pati“ [leiden, erleiden, erdulden] und von „passio“ [das Leiden; auch: Leidenschaft] ab.
Für Christen ist die „Passion“ eine Zusammenfassung für die Abschnitte in den vier Evangelien, die vom Leiden Jesu Christi bis zu seiner Auferstehung berichten, und nicht nur das Geschehen erzählen, sondern auch deuten.

Weitere Termine:
FR, 24.03. „Lukaspassion“
FR, 31.03. „Johannespassion“
FR, 07.04. „Matthäuspassion“

Eintritt frei

Wann&Wo?
FR 17.03.2017, 15.00-15.30 Uhr
Kollegienkirche

Mi

01

Mär

Macht mit Verantwortung

ksoe-Lehrgang für Frauen in Fürungsverantwortung

Anmeldefrist: Mi, 1. März 2017. Bewegt dich die Frage, wie und wofür du deine Gestaltungsmacht einsetzt? Willst du dein Führungshandeln reflektieren und dich als Führungspersönlichkeit weiterentwickeln? Suchst du Denkanstöße und praktische Werkzeuge? - Der Lehrgang der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe) richtet sich an Frauen, die Werthaltungen in ihrer Führungsarbeit bewusst leben wollen und denen Wirksamkeit und die Zukunft ihres Verantwortungsbereichs am Herzen liegen.

Mehr lesen

Mi

01

Mär

Aschermittwoch

Mittagsgebet in der Kollegienkirche

Mi, 1. März 2017, 12.30 Uhr. "Bedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehren wirst."
Am Aschermittwoch - zu Beginn der Fastenzeit - laden wir zum Mittagsgebet mit Auflegung des Aschenkreuzes in die Kollegienkirche (Universitätsplatz, 5020 Salzburg) ein. Predigt: Univ.-Prof. Dr. Angelika Walser, Theologin, Universität Salzburg.

Mi

08

Mär

Das bedingungslose Grundeinkommen

Verteilungsgerechtigkeit zwischen Frauen und Männern - Podiumsdiskussion

Mi, 8. März 2017, 18.00 Uhr, Dombuchhandlung. Partnerschaft, Familie, Haushalt, Studium, Kinderbetreuung, Hilfe bei Hausaufgaben, Pflege von Angehörigen, Nachbarschaftshilfe, Kulturarbeit, Entwicklung eigener Projekte u.v.m. brauchen Zeit, die für Erwerbsarbeit fehlt. Das Bedingungslose Grundeinkommen für alle kann die Erbringung dieser gesellschaftlich so wichtigen Leistungen für Frauen und Männer gleichermaßen ermöglichen.

Mehr lesen