Veranstaltung

Sa

26

Mai

Radwallfahrt nach St. Radegund/OÖ


"Werde hier nur einige Worte niederschreiben, wie sie mir gerade aus dem Herzen kommen.
Wenn ich sie auch mit gefesselten Händen schreibe, aber immer noch besser, als wenn der Wille gefesselt wäre."
       Franz Jägerstätter aus dem Gefängnis in Berlin, Juli/August 1943

Jährlich veranstaltet die Katholische Männerbewegung (kmb) eine Sternwallfahrt zum Jägerstätte-Haus in St. Radegund.

Franz Jägerstätter (1907-1943) wurde zu einer der herausragenden Gestalten christlicher Verweigerung gegen Unmenschlichkeit und Totalitarismus. Er leistete im vollen Bewusstsein der Konsequenzen Widerstand, indem er den Wehrdienst für das nationalsozialistische Regime verweigerte und aufgrund dieser Verweigerung am 9. August 1943 den Tod durch Enthauptung fand. Am 7. Mai 1997 hob das Landesgericht Berlin das Todesurteil gegen Franz Jägerstätter auf. Am 26. Oktober 2007 wurde er von Papst Benedikt XVI. selig gesprochen.

Im Gedenkjahr 1938-2018 laden wir von Seiten der KHG alle Männer und Frauen zu dieser traditionellen Wallfahrt im Gedenken an Franz Jägerstätter ein.

Samstag, 26. Mai 2018


Tagesablauf
- 9.00 Uhr Abfahrt mit dem Fahrrad vor der Kollegienkirche
- 13.30 Uhr Workshop in St. Radegund: „Der Preis des Lebens oder Leben um jeden Preis“
- 14.30 Uhr Gedenkminute beim Jägerstätterdenkmal
- 15.00 Uhr Gottesdienst
- ab 16.00 Uhr gemütlicher Ausklang im Gasthaus
- danach: Rückfahrt mit dem Zug oder mit dem Fahrrad

Strecke
- Salzburg – St. Radegund: ca. 50 km

Ausrüstung
- fahrtüchtiges und verkehrssicheres Fahrrad
- ev. Fahrradhelm
- bequeme Radkleidung, Wind- und Regenjacke
- Trinkflasche und Jause

Kosten
- Jause, Getränke im Gasthaus in St. Radegund – je nach Eigenbedarf
- ev. Zugticket für die Rückfahrt

Anmeldung und Infos
Günther Jäger, guenther.jaeger@kirchen.net, +43 676 87466610

 

Foto: Franz Jägerstätter (c) Privatbesitz

Zurück