Veranstaltungen 2021

Mi

13

Okt

Lehrgang "Soziales Engagement"

Beginn - Erstes Gruppentreffen

Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA) der Universität Salzburg bietet gemeinsam mit der Katholischen Hochschulgemeinde Salzburg (KHG) im Wintersemester 2021/22 den "Lehrgang Soziales Engagement" an.

Beginn und erstes Gruppentreffen des Lehrgangs:

MI 13. Oktober 2021
17.00 Uhr
Ort: TheologInnen-Zentrum
Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg
(Innenhof der Universitätsbibliothek)

***

Hilfe leisten, Erfahrungen und Wissen sammeln, Wertschätzung säen und Menschlichkeit ernten.

Orientiert am Konzept des Community based learnings (CBL) will dieser Lehrgang zum engagierten Lernen und sozialen Tun im eigenen Umkreis anstiften.

  • Du arbeitest 20h in einer sozialen Einrichtung.
  • Du wirst während des Lehrgangs durch gemeinsame Reflexionsrunden begleitet, um das Erlebte teilen und besser verstehen zu können.
  • Du besuchst eine Lehrveranstaltung aus der Studienergänzung „Armut und soziale Ausgrenzung“ und erhältst dafür ECTS-Punkte.
  • Du erhältst im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier ein Teilnahme-Zertifikat, das als Nachweis einer Zusatzqualifikation dienen kann.


Durch eine kleine Schule der Menschlichkeit gehen.

Zu einem hilfreichen sozialen Engagement gehört auch, die eigenen Stärken und Schwächen zu (er)kennen und gegebenenfalls auch Grenzen ziehen zu können. Erst aus einer sicheren Haltung heraus kann Menschlichkeit wachsen und gedeihen. Ziel des Lehrganges ist auch durch Hilfe für Menschen in Armut vor Ort menschliche Bereicherung erfahren und persönlich wachsen zu können. Dazu gehört auch einen Blick für die oft schwierige soziale Realität hinter den Fassaden einer vielbesungenen Stadt und der Vielfalt des menschlichen Engagements für die an den Rand der Gesellschaft Gedrängten zu gewinnen.

Voraussetzung zur Teilnahme ist lediglich eine aufrechte Inskription an der Universität Salzburg, die Studienrichtung spielt keine Rolle. Bereits geleistete Arbeit in einer sozialen Einrichtung können nicht angerechnet werden.

Bestandteile des Lehrgangs:

VL "Theoretische Grundlagen der Armutsforschung"

Eigenverantwortliches Suchen einer Praktikumsstelle im Sozialbereich (Hilfestellungen werden gegeben);
in Absprache mit der Lehrgangslkeitung im Mindestausmaß von 20 Stunden (nicht: Wochenstunden, sondern Gesamtstunden)

4 begleitenden Gruppentreffen

Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsverleihung

Verfassen einer 2 bis 3 seitigen schriftlichen Reflexion

Anmeldung bei:
Dr. Helmut Gaisbauer, helmut.gaisbauer@sbg.ac.at

Informationen, Kontakt und Lehrgangsleitung:
Dr. Helmut Gaisbauer, helmut.gaisbauer@sbg.ac.at / www.ifz-salzburg.at
MMag. Günther Jäger, guenther.jaeger@kirchen.net / www.khg-salzburg.at

Do

14

Okt

Klangraum - Zeitachsen Organum

Kollegienkirche

Der 2017 begonnene Zyklus für experimentelle Musikformen in Verbindung mit der Mauracher Orgel in der Kollegienkirche, soll 2021 weitergeführt werden. Die Erkenntnisse aus dem Jahr 2017 mit Werbung, Technik und Publikumsansprache, machen uns zuversichtlich, dass diese Reihe bei den Besuchern sehr gut aufgenommen wurde. Die Form der Klangrezeption erzielt eine innige Aufmerksamkeit und Kontemplation von ungeheurem Ausmaß.

Franz Hautzinger
Ein Spezialist der Dekonstruktion des traditionellen Trompetenklanges ohne elektronische Modulation. Hautzingers Zugang zur Klanggestaltung ist der Ansatz am Mundstück der Trompete, mit dem er eine deformative, denaturierte hoch individuelle Klangwelt in einem unverwechselbaren Timbre zu Gehör bringt. Subtile Effektelektronik erweitert zusätzlich den akustischen Raum.

„Main Cluster“
für Orgel und Trompete (Elektronik)

Franz Hautzinger: Trompete & Elektronik
Hans Josef Knaust: Orgel

Als Kind lernte ich Trompete und Orgel spielen.
Der mächtige Klang der Orgel hat mich durch meine jungenJahre begleitet.
Ihr orchestraler Klang hat mich nachhaltig beeindruckt und meine Arbeit beeinflusst.
Am meisten faszinierte mich, dass dieses Instrument es ermöglicht,
mit Clustern im großen Umfang umzugehen.

„Main Cluster“ bearbeitet Cluster, Ozeanen gleich, tief und unergründlich.
( Eine Art Remix von allem was Orgel und Trompete vermag. )
Ein Zusammenführen der Klangwelten der beiden Instrumente;
als ob die gesamte Orgel - und Trompetenliteratur auf einmal erklingen würde.
(F. H.)


Hans-Josef Knaust
Organist, ausgebildet bei Zsigmond Szathmáry mit entscheidenden Impulsen für die Interpretation avantgardistischer Orgelmusik.
Weiterbildung auf bei Ambré Isoir in französischer Orgeltradition der Romantik und klassischer Moderne (O. Messiaen)

 

Wann&Wo?
DO, 14. Oktober 2021 - 20 Uhr
Kollegienkirche
Universitätsplatz 20
5020 Salzburg

Di

19

Okt

"Spuren" - Vortrag mit Dr. Mihály Riszovannij

Clubraum

Ausstellung "Spuren" von Günther Nussbaumer

im Clubraum der KHG vom Mittwoch, 13. Oktober bis 09. November 2021

"Der alte jüdische Friedhof von Budapest / Fotografie"
"Das Budapester Tagebuch / Malerei"

Finissage:
09. November 2021

17 Uhr Besichtigung der Ausstellung
19 Uhr Kaddisch Gedenken in der Kollegienkirche
20 Uhr Begegnung mit dem Künstler

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 09-16 Uhr

Weitere Termine:
Dienstag, 19. Oktober - 18.30 Uhr
"Jüdische Funeralkultur und der alte jüdische Friedhof in Budapest" 
Vortrag Dr. Mihaly Riszovannij (Zentrum für jüdische Kulturgeschichte der Paris Lodron Universität Salzburg

Begleitend zur Ausstellung „SPUREN – Der alte jüdische Friedhof in
Budapest“ bietet der Vortrag eine kurze Einführung in die jüdische
Bestattungskultur. Zuerst werden Struktur und Symbolik eines jüdischen Friedhofs vorgestellt, anschließend die Geschichte des Budapester
Judentums skizziert, jene ungarisch-jüdische Mentalität der
Jahrhundertwende, die den Stil und die speziellen Merkmale der
Grabdenkmäler dieses Friedhofs – der jahrzehntelang vernachlässigt war und seit 2002 unter Denkmalschutz steht –  maßgeblich prägte.



Mittwoch, 27. Oktober - 18.30 Uhr
"Talmudische Geschichten über den Tod
Vortrag Univ. Prof. Dr. Susanne Plietzsch (Professorin für Judaistik & Leiterin des Zentrums für jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg)

Die talmudische Überlieferung – die Literatur jüdischer Gelehrter im
1. Jahrtausend u.Z. – spricht in großer Vielfalt vom Tod. Sie kennt den Tod als Folge menschlicher Verfehlungen, aber auch den Tod als Erlösung von Krankheit und Leiden; sie spricht von der Trauer über Verstorbene und von der Auferstehung der Toten. Wir wollen gemeinsam einige talmudische
Texte über den Tod kennenlernen und darüber ins Gespräch kommen.

Clubraum der KHG
Wiener-Philharmoniker-Gasse 2
5020 Salzburg

Fr

22

Okt

BarockPur!

Konzert im Sacellum

Si dolce è ´l Tormento
Wie süss ist doch die Qual

Musik von
Caccini, Ferrari, Gastoldi, Merula, Mico, Monteverdi u.a.

Mit:
Yasuyo Asano, Sopran
Gabriele Ruhland, Viola da Gamba
Leonore von Stauss, Barockharfe
Thomas Pilz, Vox humana

Wann & Wo?
FR 22. Oktober 2021
19.00 Uhr

Sacellum, Hofstallgasse, 5020 Salzburg

Es gilt die 3G-Regel und Maskenpflicht
Voranmeldung erbeten:
karten@barock-pur.org

Vorverkauf/Reservierung: 17,- EUR / 14,- EUR
Abendkasse: 20,- EUR / 17,- EUR

Mi

27

Okt

+abgesagt+ "Spuren" - Vortrag mit Dr. Susanne Plietzsch

Clubraum

+++ der Termin ist leider abgesagt +++

Mittwoch, 27. Oktober - 18.30 Uhr
"Talmudische Geschichten über den Tod" - im Rahmen der Ausstellung "Spuren" von Günther Nussbaumer

Vortrag Univ. Prof. Dr. Susanne Plietzsch (Professorin für Judaistik & Leiterin des Zentrums für jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg)

Die talmudische Überlieferung – die Literatur jüdischer Gelehrter im
1. Jahrtausend u.Z. – spricht in großer Vielfalt vom Tod. Sie kennt den Tod als Folge menschlicher Verfehlungen, aber auch den Tod als Erlösung von Krankheit und Leiden; sie spricht von der Trauer über Verstorbene und von der Auferstehung der Toten. Wir wollen gemeinsam einige talmudische
Texte über den Tod kennenlernen und darüber ins Gespräch kommen.

Clubraum der KHG
Wiener-Philharmoniker-Gasse 2
5020 Salzburg

Di

09

Nov

Kaddisch - Gedenken zur Reichspogromnacht

Kollegienkirche

Gedenken an die Novemberpogrome 1938
 
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 2020 jährt sich zum 83. Mal jene grausame Nacht, in der die jüdische Bevölkerung Deutschlands für rechtlos erklärt wurde. Mit der vom NS-Regime im ganzen Reich organisierten Zerstörung jüdischer Synagogen und Häuser, sowie der Misshandlung unzähliger jüdischer Mitmenschen beginnen jene Gräueltaten, die schlussendlich zur Ermordung und Vernichtung der Juden in Europa geführt haben. Wer sich mit uns erinnern und ein Zeichen setzten will, ist eingeladen an diesem Abend in die Kollegienkirche zu kommen.
 
Kollegienkirche
Universitätsplatz 20
5020 Salzburg
 
Foto: Minimayr

Mi

10

Nov

Arbeitskreis "Grundeinkommen"

monatliches Treffen

Da jeder Mensch das Recht hat, menschenwürdig zu existieren, setzen wir uns im Arbeitskreis "Grundeinkommen" für ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ein. Nach außen hin treten wir als "Runder Tisch Grundeinkommen Salzburg" (RTGSbg) auf. Getragen wird der RTGSbg von

  • der Katholischen Hochschulgemeinde/Unipfarre
  • der Betriebsseelsorge der Erzdiözese Salzburg
  • der Partei DIE LINKE Salzburg
  • interessierten und engagierten Einzelpersonen

Alle, die mit uns an einer sozial-gerechteren Gesellschaft arbeiten wollen, sind herzlich willkommen!

Wann & Wo?
MI 10. November 2021, 18.00 Uhr
abz - Haus der Möglichkeiten

Kirchenstraße 34, 5020 Salzburg-Itzling
>> www.abz-salzburg.at

Wir treffen uns jeden 2. Mittwoch im Monat.

Links:
JETZT 2 x unterstützen :: Für ein gutes Leben für alle!
>> www.volksbegehren-grundeinkommen.at
>> www.ebi-grundeinkommen.at

>> www.grundeinkommen-salzburg.at
>> facebook-Seite "Grundeinkommen Salzburg"

Mo

15

Nov

KHG-Leseclub

monatliches Treffen

„Lesen ist Abenteuer im Kopf“ - Gemeinsam machen wir uns 1x im Monat auf die Suche nach diesen Abenteuern, indem wir uns in gemütlicher Atmosphäre über Gelesenes austauschen. Wer mitlesen und mitreden möchte, ist herzlich willkommen. - Weil es nicht egal ist, mit wem Du ein Buch liest.

Wann & Wo?
MO 15. November 2021, 18.00-20.00 Uhr
KHG/Unipfarre
Wiener-Philharmoniker-Gasse 2
5020 Salzburg

Buch:

Thomas von Steinaecker, Die Verteidigung des Paradieses, 2016.

Er möchte ein guter Mensch sein. Aber Heinz lebt in einer Welt, die Menschlichkeit nicht mehr zulässt. Deutschland ist verseucht und verwüstet, Mutanten streifen umher, am Himmel kreisen außer Kontrolle geratene Drohnen. Zusammen mit seinem besten Freund, einem elektrischen Fuchs, dem Fennek, wächst Heinz in einer kleinen Gruppe Überlebender in den Bergen auf. Er nimmt sich vor, die verlorene Zivilisation zu bewahren, sammelt vergessene Wörter und schreibt die Geschichte der letzten Menschen. Doch was nützen Heinz Wissen und Kunst jetzt noch? Da gibt es plötzlich das Gerücht, weit im Westen existiere ein Flüchtlingslager. Und die Gruppe bricht auf zu einem mörderischen Marsch ins vermeintliche Paradies.

Kontakt:

Günther Jäger
E: guenther.jaeger@kirchen.net